Ein Wochenende des Wahnsinns

Für beide Damenmannschaften ist die Saison an diesem Wochenende zu Ende gegangen. Zumindest für die ersten Damen wird es eine Wochenende sein, das aufgrund der Ereignisse in Erinnerung bleibt. Derweil sind die ersten Männer zuhause in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Aufstieg möglich

Am Samstag überwog bei den ersten Damen der Frust. Bei der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus blieb die Mannschaft von Trainer Christian Breiler nach einer schwachen Leistung chancenlos und unterlagen deutlich mit 20:30. Damit war die Meisterschaft in der 3. Liga Ost futsch, da Kleenheim zuhause Markranstädt besiegte und somit auf Platz eins kletterte. Dennoch bedachten die vielen mitgereisten Fans – etwa 150 hatten den Weg nach Ober-Eschbach angetreten – die Mannschaft mit lange anhaltendem Applaus nach einer insgesamt sehr starken Saison.

Was dann am Sonntag passierte, war zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht abzusehen. Die Ergebnisse und tabellarischen Verschiebungen in der Süd-Staffel sorgten dafür, dass die HSG-Damen auch als Tabellenzweiter aufsteigen. Eine verrückte Konstellation, mit der in dieser Art nicht zu rechnen war. Eine Entscheidung darüber, ob man diesen Weg geht, wird in dieser Woche fallen.

Wohltuender Heimerfolg

Während es auswärts derzeit nicht so recht klappt, sind die ersten Männer in der eigenen Halle weiterhin sehr erfolgreich unterwegs. Den TSV Lang-Göns II besiegte die Mannschaft von Trainer Thorsten Dietzel mit 28:24. Damit verteidigte man fürs Erste den vierten Tabellenplatz in der Bezirksliga A Gießen, hat jedoch weiterhin den TV Hüttenberg III im Nacken.

Völlig chancenlos blieben bei ihrem letzten Saisonspiel hingegen die zweiten Damen. Beim Vizemeister TSG Leihgestern II unterlag das Team von Trainer Steffen Kraft mehr als deutlich mit 11:31. Damit beendet die Mannschaft die Saison mit 18:24 Punkten auf dem achten Tabellenplatz der Bezirksliga A Gießen.