Eckhardt und Co. behalten Überblick

GEDERN – / (fs). Die Handballer der HSG Gedern/Nidda sind mit einem 29:26-Sieg im Wetterau-Derby gegen den TSV Södel gut in die neue Saison der Bezirksliga A Gießen gestartet. Es war die erwartet schwere Partie gegen einen wie gewohnt robusten und kampfstarken Gegner. Im Anschluss an die Zweitliga-Heimpremiere des Frauenteams unterstützten noch rund 130 Besucher das Team des neuen Trainers Andreas Nau und gaben dem Saisonauftaktmatch des Aufstiegskandidaten einen würdigen Rahmen.

HSG Gedern/Nidda – TSV Södel 29:26

Die Personaldecke im ersten Heimspiel war auf Seiten der Gastgeber recht dünn, da die A-Jugendlichen wegen eines eigenen Spiels an diesem Abend nicht zur Verfügung standen. Für HSG-Männerwart Benedikt Becker lag in der soliden Abwehrleistung der Schlüssel zum Sieg. Verbesserungswürdig sei die Chancenverwertung gewesen. Die Gastgeber gingen rasch in Führung, konnten sich aber nicht deutlich genug absetzen, weil das Nau-Team viele freie Würfe nicht im Kasten des TSV Södel unterbrachte. Nach einer Viertelstunde hatten sich die Gastgeber auf vier Tore abgesetzt (9:5), doch der Vorsprung war schon wenig später beim 11:11 dahin. In der Schlussphase der ersten Hälfte agierte die HSG Gedern/Nidda dann noch einmal zielstrebig und warf eine 14:12-Pausenführung heraus.

Södel war zu Beginn des zweiten Abschnitts präsent und glich in der 34. Minute zum 16:16 aus. Jetzt war die Partie völlig offen. Vom folgenden zwischenzeitlichen Rückstand ließen sich die Hausherren nicht nervös machen. Alsbald drehte das Team um den treffsicheren Kapitän Johannes Eckhardt den Spielstand wieder zu den eigenen Gunsten. Speziell in dieser Phase war auf den neuen Torwart Antonio Lobo Massaro Verlass, der mit guten Paraden einen höheren Rückstand verhinderte. Weniger glücklich verlief das Debüt für Neuzugang Henry Maris. In der hektischen zweiten Hälfte sah er die dritte Zwei-Minuten-Strafe und wurde somit vom Spiel ausgeschlossen.

Nach dem Ausgleich zum 19:19 lief es für die Handballer aus Gedern und Nidda wieder besser. Tor um Tor setzte sich die Nau-Crew ab. So entstand aus einer 21:20-Führung ein 27:22-Zwischenstand. Södel gab jedoch nicht auf und kam wieder näher heran. In der vorletzten Minute verkürzten die Gäste auf 28:26. Die HSG Gedern/Nidda bewahrte danach die Ruhe und Johannes Eckhardt stellte mit einem verwandelten Siebenmeter den Endstand zum 29:26 her.

HSG Gedern/Nidda: Skouteris, A. Lobo Massaro; Eckhardt (10/3), Schmidt (1), Fladerer (5), Orth (3), Maris, Nxhoni (5), M. Weber (3), D. Weber (1), Müller, Reinmann (1).

Schiedsrichter: Allendörfer, Auth (Lollar). – Zuschauer: 130. – Zeitstrafen: 6:6 Minuten.

Quelle: Kreis-Anzeiger (18.09.2018)