Laura Eckhardt wird Jugendkoordinatorin

Laura Eckhardt ist seit dieser Saison Jugendkoordinatorin der HSG Gedern/Nidda. Die 26-Jährige folgt auf den ausgeschiedenen Martin Ewinger.

Neben einigen bewährten Aktionen wie dem Ostercamp und der Teilnahme am Ferienkarussell des TV Nidda werden derzeit noch weitere Veranstaltungen im Bereich Jugend geplant. Das Ziel: „Es soll Interesse an der HSG geweckt werden. Zudem wollen wir unseren eigenen Spielerinnen und Spielern mit einem breiten Angebot, das über den normalen Trainingsbetrieb hinausgeht, noch mehr Möglichkeiten bieten“, schildert Laura Eckhardt.

Die neue Jugendkoordinatorin der HSG Gedern/Nidda: Laura Eckhardt

Eine gute Jugendabteilung als Basis

Die neue Jugendkoordinatorin der HSG freut sich, dass für die Saison 2018/19 viele Jugendmannschaften gemeldet wurden. Viele dieser Teams haben noch dazu eine erfolgreiche Qualifikationsphase bestritten. „So kann die HSG Gedern/Nidda schon in der Jugend anspruchsvollen Handball bieten“, sagt Eckhardt. Nur im Bereich der männlichen C-und D-Jugend kann der Verein keine Mannschaft melden. „Ich hoffe aber, dass perspektivisch Spieler aus den jüngeren Jugendmannschaften nachrücken werden“, so die Jugendleiterin.

Ohne Frage ist der Spielbetrieb der 2. Liga eine Herausforderung, für alle Vereinsangehörigen. Deswegen gilt es, alle Mannschaften zu vernetzen und zu koordinieren, welches eine der Hauptaufgaben im Jugendbereich sein wird. Keinesfalls darf der Jugendbereich von organisatorischen Engpässen betroffen sein. Denn nur eine gute, breite Jugendabteilung hält unseren Verein langfristig am Leben. Frei nach dem Motto: In der Region, für die Region.

Gute Aussichten

Eckhardt spielt selbst in der zweiten Frauen-Mannschaft der HSG. „Ich freue mich darauf, Jugendspielerinnen beim Aushelfen im Aktivenbereich zu unterstützten und mitzunehmen“, sagt sie.

Gleiches gilt für den Bereich der männlichen Jugendmannschaften und der Kooperation mit den aktiven Männermannschaften, die sich immer über Jugendspieler freuen. Mit Steffen Kraft und Rainer Pfaff hat die HSG Gedern/Nidda zwei Trainer, die die älteren Jugendmannschaften an den Aktivenbereich heranführen können. „So besteht für mich keinerlei Zweifel an einem Zuwachs des Seniorenbereichs und der Altersvorsorge der HSG Gedern/Nidda“, zeigt sich Eckhardt sehr zuversichtlich.