HSG Gedern/Nidda spielt künftig in der 3. Liga Ost

Nidda (wl/mh). Die 1. Frauenmannschaft der HSG Gedern/Nidda spielt in der Saison 2017/18 nicht mehr in der 3. Liga West, sondern in der Ost-Staffel der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Dies ergab die Tagung des Spielausschusses der 3. Liga unter Leitung von Horst Keppler und Michael Kulus in der Geschäftsstelle des Deutschen Handballbundes in Dortmund

Bei der diesjährigen Einteilung der Staffeln wurde entschieden, dass in der Spielzeit 17/18 alle hessischen Vereine in den Ost-Gruppen antreten. Bei den hessischen Männer-Clubs (u.a. TV Gelnhausen, HSG Hanau) war dies bisher schon der Fall, die Frauen-Drittligisten des Bundeslandes absolvierten die abgelaufene Spielzeit jedoch in der Staffel West.

Aus Sicht der HSG Gedern/Nidda ist man mit der Hälfte der künftigen Konkurrentinnen durchaus bekannt. Die Clubs aus Kriftel, Ober-Eschbach, Eddersheim und Mainz-Bretzenheim gehören zu den bisherigen Weggefährten. Hinzu kommt mit der SG Kleenheim der mittelhessische Nachbar, der trotz sportlich ansprechend gelaufener Saison aus der 2. Bundesliga zurückzog. Auch der Weg zum befreundeten nordhessischen SV Germania Fritzlar ist den HSG-Verantwortlichen vertraut. Neben der Fahrt ins südhessische Birkenau wird die Reise auch dreimal ins Bundesland Sachsen gehen: Nach Leipzig und direkt westlich davon nach Markranstädt sowie ins rund 370 Kilometer entfernte Chemnitz.

3. Liga Frauen Staffel Ost

TuS Kriftel, HSG Gedern/Nidda, TSG Ober-Eschbach, SV Germania Fritzlar, HSG Kleenheim, TSG Eddersheim, SC Markranstädt, HSG Plesse-Hardenberg, HV Chemnitz, HC Leipzig, SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, TSV Birkenau.

Quelle: Kreis-Anzeiger (15.06.2017)