Ausblick auf das HSG-Wochenende

Doppelter Heimspieltag: Beide Ersten samstags in Nidda, beide Zweiten am Sonntag in Gedern / Damen wollen Heimbilanz gegen Markranstädt ausbauen

Das unerfolgreiche vergangene Wochenende ist abgehakt, die Blicke richten sich auf die kommenden Aufgaben. Gleich zwei Heimspieltage stehen an diesem Wochenende an! Beim Heimspieltag in der Niddaer Gymnasiumhalle wollen am Samstag beide ersten Mannschaften punkten, die beiden Zweitvertretungen sind dann tags darauf beim Heimspieltag in Gedern gefordert.

Den Startschuss liefern die ersten Damen, die am Samstag um 18 Uhr den SC Markranstädt in der Gymnasiumhalle empfangen. Dabei soll die positive Heimbilanz natürlich ausgebaut werden: In der Rückrunde gewann die Mannschaft von Trainer Christian Breiler beide Partien vor heimischer Kulisse, besiegte erst Kriftel (28:20) und danach Chemnitz (31:25). Ohnehin liest sich die Heimbilanz sehr ansprechend. Sieben der acht Heimspiele wurden gewonnen. Das soll auch gegen den Tabellenfünften Markranstädt so bleiben. Allerdings sind die Sächsinnen in guter Form, gewannen zuletzt drei Mal in Folge.

Männer noch nicht ins Rollen gekommen

Anschließend sind um 20 Uhr die ersten Männer gefordert. Der klare Anspruch: Gegen den Tabellenzwölften HSG Lumdatal II muss zuhause ein doppelter Punktgewinn her. Andernfalls würde man den Spitzenreiter MSG Linden II mehr und mehr aus den Augen verlieren, der Abstand ist ohnehin bereits auf vier Punkte angewachsen. In diesem Kalenderjahr ist die Truppe von Trainer Thorsten Dietzel noch nicht so recht ins Rollen gekommen, musste bereits drei Niederlagen einstecken. Dennoch gilt: Es verbleiben noch neun Saisonspiele, so dass weiterhin alles möglich ist. Zumal einige Duelle gegen die direkten Konkurrenten erst noch anstehen.

Den Heimspieltag in Gedern am Sonntag eröffnen dann um 15 Uhr die zweiten Männer, die auf die TSG Reiskirchen treffen. Ein gutes Omen: Im Hinspiel gewann man in Reiskirchen mit 33:27. Es war einer von bislang nur zwei Siegen in neun Partien in der erwartet schwierigen Saison nach dem Aufstieg in die Bezirksliga C Süd. Mit 5:13 Punkten rangieren die HSG-Männer an sechster Stelle, Reiskirchen belegt derweil den achten und damit letzten Tabellenplatz. Die Saison befindet sich übrigens bereits auf der Zielgeraden, denn für die HSG-Zweite stehen nur noch fünf Spiele an.

Ohne Sorgen in den Endspurt

Um 17 Uhr, ebenfalls am Sonntag in Gedern, stehen die zweiten Damen auf dem Prüfstand. Nachdem die Partie gegen Wettertal am vergangenen Wochenende aufgrund von Personalmangel abgesagt werden musste, hat man dieses Mal den Tabellenneunten HSG Grünberg/Mücke zu Gast. Die Gäste befinden sich noch in Abstiegsgefahr. Derweil steht die Mannschaft von Trainer Steffen Kraft als Rangachter zwar nur einen Platz besser da, muss sich in Sachen Abstieg aber keine Sorgen mehr machen. Sechs Spiele vor Saisonende hat man sieben Punkte Vorsprung auf den einzigen Abstiegsplatz. Unabhängig davon peilt die HSG-Truppe eine möglichst gute Punkteausbeute an.