Mit neuem Trainer altes Ziel verfolgen

GEDERN/NIDDA (fs). Neuer Trainer, neues Glück? Die Handballer der HSG Gedern/Nidda starten mit dem neuen Übungsleiter Andreas Nau in die neue Spielzeit der Bezirksliga Gießen. Nau will das erreichen, was unter seinem Vorgänger Thorsten Dietzel nicht glücken wollte: die Rückkehr in die Bezirksoberliga. Offiziell lautet das Saisonziel „ein Platz unter den ersten drei Teams“. Im Vergleich zu den vergangenen Spielzeiten hat sich bei den Handballern aus Gedern und Nidda einiges getan. Nicht nur Trainer Nau ist neu, sondern auch einige Spieler. Mit Torwart Antonio Lobo Massaro (TV Lössel) und Kreisläufer Henry Maris begrüßte der neue Coach zwei externe Neuzugänge, dazu wurden die Eigengewächse Jan Weber, Kevin Distl und Marc-Oliver Müller in den Kader der ersten Männermannschaft „befördert“. Aus der zweiten Mannschaft der HSG rückt zudem David Lobo Massaro auf. Verlassen haben den Tabellenvierten der Vorsaison Fabian Hintze (HSG Florstadt/Gettenau) sowie mit unbekanntem Ziel Tobias Knoke und Alexander Schermuly. Noel Weber findet wegen seines Studiums keine Zeit mehr für den Handballsport.

„Die Schwerpunkte der drei Vorbereitungsphasen beinhalteten neben der Verbesserung der allgemeinen Physis das Einstudieren dreier unterschiedlicher Deckungssysteme sowie die Erweiterung der Standardauslöseaktionen als Grundlage für die Abläufe neuer und alter Spielzüge“, erläutert der neue Übungsleiter Andreas Nau, der zuvor überwiegend im Jugend- und Frauenbereich bei verschiedenen Vereinen gearbeitet. Zuletzt betreute Nau die weiblichen A-Junioren von Drittliga-Meister HSG Kleenheim. Das Übernehmen eines doch ambitionierten Männerteams bedeutet für den 48-jährigen Licher eine große Herausforderung. Nach insgesamt 32 Trainingseinheiten und neun Testspielen endete eine für den Trainer insgesamt zufriedenstellende Vorbereitung. „Die Mannschaft will und hat das Potenzial, zu den drei bis vier Spitzenteams zu gehören“, meint Andreas Nau. Die Crux: Zu den besten Teams der Liga gehörte das Team auch in den abgelaufenen Spielzeiten, doch für den Aufstieg reichte es jeweils nicht.

Unter die ersten Drei

„Die Mannschaft hat sich vorgenommen, von Anfang an zu den besten drei Teams der Bezirksliga A zu gehören, um bis zum Schluss um den Aufstieg mitzuspielen. In Anbetracht der erstarkten Konkurrenz aus Hüttenberg, Wettenberg und Butzbach eine sicherlich ambitionierte, aber nicht unmögliche Aufgabe“, findet der Dietzel-Nachfolger. Los geht es am Samstag um 20 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TSV Södel. Das Einfahren der ersten Saisonpunkte dürfte im Anschluss an die Zweitliga-Heimpremiere des Frauenteams kein unmögliches Unterfangen werden.

Kader – Tor: Antonio Lobo Massaro, Kevin Distl, Christo Skouteris. Außen: Jan Weber, David Lobo Massaro, Dominic Reinmann, Daniel Weber, Fabian Orth. – Rückraum: Matthias Weber, Marc-Oliver Müller, Benedikt Becker, Johannes Eckhardt, Leon Fladerer, Ndricim Xhoni, Christian Breiler. Kreis: Alexander Schmidt, Henry Maris.

Quelle: Kreis-Anzeiger (13.09.2018)