Begeisternder HBF-Schultag bei der HSG Gedern/Nidda

Kinder an den Handball heranführen, ihre Begeisterung für diese packende Sportart wecken. Das ist das erklärte Ziel des HBF-Schultages, eine gemeinschaftliche Aktion aller Vereine der 1. und 2. Bundesliga. Bei der HSG Gedern/Nidda erlebten ganz in diesem Sinne insgesamt sieben Klassen der Grundschule Nidda einen durch und durch sportlichen Vormittag.

Fliegen lernen: Mit Hilfe des Trampolins klappt auch der Sprungwurf.

Viele Facetten des Handballspiels

Hoch her ging es an diesem Freitagvormittag in der Sporthalle des Gymnasiums Nidda. Dass der Schultag bei der HSG überhaupt durchgeführt werden konnte, dafür gebührt auch dem Niddaer Gymnasium, das die Sporthalle zur Verfügung stellte, ein großer Dank. An drei verschiedenen Stationen durften die Kinder spielerisch ihr handballerisches Können ausprobieren.

Besonders spektakulär: Eine Station, an der die Kinder mittels Trampolin einen Sprungwurf auf das Tor abfeuern konnten. Werfen, Fangen, Abspringen, Freilaufen, Torabschluss – viele Facetten des Handballspiels wurden den Kindern aufgezeigt.

Weitere Stationen stehen auf dem Plan

Anschließend gab es neben dem obligatorischen Erinnerungsfoto für jedes Kind eine Urkunde, Informationsmaterialien und eine Eintrittskarte für ein Zweitligaspiel der HSG-Frauen. „Die Kinder haben toll mitgemacht und es hat viel Spaß gemacht“, lautete das Fazit von Zweitliga-Trainer Christian Breiler, der die Kinder als einer von sechs HSG-Coaches anleitete. Und wer weiß: Vielleicht hat dieser Tag bei einigen Kindern nachhaltige Begeisterung geweckt, um in Zukunft sogar das Training eines der vielen HSG-Nachwuchsteams aufzusuchen.

Doch nicht nur in Nidda war die HSG im Rahmen des Schultages zugange, sondern parallel auch in Driedorf im Lahn-Dill-Kreis. Weitere Stationen in Gedern, Wenings, Ranstadt und Ober-Widdersheim werden folgen.