Breilers Wunsch: Ein toller Abschluss für 2018

Noch einmal alle Kräfte mobilisieren, noch einmal alles in die Waagschale werfen: Das hat sich die HSG Gedern/Nidda für das letzte Spiel in diesem Kalenderjahr vorgenommen. Am Samstag um 18 Uhr bildet nämlich die Heimpartie gegen den Zweitliga-Tabellensechsten HC Rödertal in der Niddaer Gymnasiumhalle den Abschluss dieses Jahres.

„Wir wollen uns einfach mit einer guten Leistung von unserem Publikum verabschieden“, blickt Trainer Christian Breiler voraus. „Mein Wunsch ist, dass die Zuschauer die Mannschaft nochmal so unterstützen wie es das ganze Jahr der Fall war und dass wir einen tollen Abschluss für das Jahr 2018 haben.“ Nach dem 24:21-Auswärtscoup beim TuS Lintfort kann die HSG jedenfalls mit Selbstvertrauen an diese Begegnung herangehen.

Möglichst lange dagegenhalten

Die Schwere der Aufgabe ist natürlich bekannt. „Rödertal hat eine hohe individuelle Qualität“, sagt Breiler. Etwa mit der wurfstarken litauischen Nationalspielerin Brigita Ivanauskaite. Seine Qualitäten zeigte der Erstligaabsteiger Rödertal bislang insbesondere in der Startphase der Saison. Mit vier Siegen aus fünf Spielen begann der HCR die Spielzeit, darunter ein 36:26-Sieg beim VfL Waiblingen. „Das war eine Demonstration der Stärke“, erzählt Breiler. Zuletzt jedoch schwächelten die Sächsinnen etwas, der 24:19-Sieg gegen die Miezen aus Trier war der erste Erfolg nach zuvor fünf Spielen ohne Sieg.

Den HC Rödertal so lange wie möglich zu ärgern, das ist selbstverständlich das Ziel des Breiler-Teams. Danach geht es in die kurze Winterpause, ehe schon am 5. Januar bei der SG 09 Kirchhof die Runde fortgesetzt wird.